SOLAR.shell Transfer

Bauliche Realisierung einer parametrisch optimierten Solarfassade

Solar.shell-Fassade im städtischen Kontext
1
Südwest-Ecke des Solar.shell-Demonstrators
SOLAR.shell-Demonstrator - Eckansicht

Das Forschungsprojekt SOLARshell-Transfer untersucht und erprobt die marktnahe gestalterische und technische Umsetzung der Ergebnisse des Vorgängerprojektes SOLARshell in die Praxis. Kleinteilige PV-Module, die sich maßstäblich flexibel in Fassaden integrieren lassen, werden abhängig von Himmelsrichtung und Verschattung im Entwurfsprozess durch parametrisch-generative Computerberechnungen aus der Fassadenebene heraus optimal zur Sonne gedreht. Der Ertrag pro Quadratmeter PV-Fläche kann so bis zu 55 % gegenüber planar installierten Modulen gesteigert werden.

Eine Prototypfassade von ca. 160 m² wird an einem gewerblichen Neubauvorhaben appliziert und ein ca. 20 m² großer Testdemonstrator auf dem Ausstellungs- und Testgelände des Herstellers errichtet. Einbringung, Befestigung und Verschaltung der Photovoltaik-Module werden in Varianten erforscht und über Bauteilversuche hinsichtlich mechanischer Festigkeit, Standsicherheit und Brandverhalten getestet. Der Prozess der Zertifizierung inkl. der Fremdüberwachung wird durchlaufen und die Fassaden abschließend über ein Monitoring evaluiert.

Videoanimation

Preisverleihung: Energy Awards 2018